Letzter Gottesdienst in Clausthal-Zellerfeld

Über 90 Jahre Gemeindeentwicklung fanden ihren Abschluss. Zum letzten Gottesdienst waren mit den aktiven noch einmal viele ehemalige Gemeindemitglieder der Einladung gefolgt.

Am Sonntag, den 27. April 2014 fand in der neuapostolischen Kirche in Clausthal-Zellerfeld der letzte Gottesdienst statt. Rund 110 Gottesdienstteilnehmer waren der Einladung hierzu gefolgt. Darunter waren viele ehemalige Gemeindemitglieder. Auch der Bürgermeister der Samtgemeinde Oberharz, Walter Lampe, nahm an diesem Gottesdienst teil.

„In den vergangenen Jahren ging die Zahl der aktiven Gemeindemitglieder und damit auch der Mitarbeiter immer weiter zurück, so dass das Kirchengebäude zu groß und die Arbeit nur noch auf wenige Schultern verteilt werden konnte“, sagte Priester Uwe Eggers, dem seit 2012 kommissarisch die Leitung der Gemeinde in Clausthal-Zellerfeld übertragen worden war. „Wir schauen auf über 90 Jahre Gemeindeentwicklung in Clausthal-Zellerfeld zurück. Vielen Gemeindemitgliedern fällt der Schritt, die Gemeinde zu schließen, sehr schwer. Es sind viele Erinnerungen an besondere Gottesdienste, Segenshandlungen und Begegnungen, die untrennbar mit der Gemeinde verbunden sind.“

Den letzten Gottesdienst in Clausthal-Zellerfeld hielt der Bezirksvorsteher des Kirchenbezirkes Wolfenbüttel, Bezirksältester Andreas Dahlke. Als Grundlage für den Gottesdienst diente das Bibelwort Hebräer 13,14:

„Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.“

Der Gottesdienst wurde musikalisch von einem gemischten Chor umrahmt, der sowohl aus aktiven wie auch aus ehemaligen Gemeindemitgliedern bestand. Auch ein Männerchor erfreute die Gottesdienstbesucher. Priester Uwe Eggers gab einen kleinen Einblick in die Gemeindeentwicklung seit 1923. Die beiden aktiven Amtsträger der Gemeinde, Priester Uwe Eggers und Diakon Sebastian Dahle, wurden von ihren Amtsaufgaben für die Gemeinde Clausthal-Zellerfeld entbunden. Priester Uwe Eggers konnte gleichzeitig für die Gemeinde Bad Harzburg als Priester bestätigt werden.

Ein sehr emotionaler Moment war zum Ende des Gottesdienstes die Profanierung des Kirchengebäudes. Mit einem besonderen Gebet wurde das Gebäude entwidmet. Anschließend wurden die Bibel und die Abendmahlskelche aus dem Gottesdienstsaal hinausgetragen.

Gemeindemitglieder hatten die Chronik der Gemeinde Clausthal-Zellerfeld in den vergangen Wochen erstellt und drucken lassen; sie wurde anschließend an die Gottesdienstbesucher verteilt.

Nach dem Gottesdienst hatte die Gemeinde alle anwesenden Gottesdienstteilnehmer zu einem Buffet eingeladen. In Zukunft werden die Gemeindemitglieder die Gottesdienste in den Kirchengemeinden Goslar und Bad Harzburg besuchen.

Text: D.E. / Fotos: C.R. und D.E.