Kindergarten Ildehausen feiert Erntedank

Cirka 25 Kinder zwischen 2 und 6 Jahren des Kindergartens Ildehausen besuchten die neuapostolische Kirche am Ort, um hier eine Andacht zum Erntedank zu erleben. Unter dem Thema "Die Birne" gestaltete der Gemeindevorsteher Priester Friedrich Borchert gemeinsam mit Priester Volker Höfert die kurze Andacht.

Bereits seit einigen Jahren feiern die Kinder des Kindergartens Ildehausen besondere Andachten zum Erntedank. Nach dem sie bereits im Jahr 2007 erstmals eine solche Andacht in der neuapostolischen Kirche erlebt hatten, kamen sie in diesem Jahr ein zweites Mal hierher (Kindergarten-Andacht 2007 ).

Am Tag nach dem Erntedanksonntag 2009 begaben sich ca. 25 Kindergartenkinder mit ihren Betreuerinnen und einigen Eltern auf den Weg zur neuapostolischen Kirche. Dort angekommen bestaunten sie zunächst die vielen Sonnenblumen im Vorgarten, die von den Kindern der Vorsonntags- und Sonntagsschule gepflanzt worden waren und seitdem von ihnen betreut werden. Die Blumen sind inzwischen riesig geworden und begrüßen jeden Besucher mit ihrem schönen Anblick.

In der Kirche erwartete die Kinder ein schön geschmückter Altar mit Früchten und Erntegarben. Die kurze Andacht wurde mit Gebet des Vorstehers eröffnet. Dieser ging dann in seiner Predigt auf die Bedeutung des Erntedanktages ein und machte den Kindern deutlich, dass alles, was sie haben dürfen, von Gott dem Schöpfer kommt, dem immer wieder zu danken sei. Priester Borchert nahm eine aufgeschnittene Birne und verwies auf die Kerne der Frucht, aus denen neues Leben hervorgehen kann. Auf die Frage, wer denn die Kerne dort hineingelegt habe, antwortete ein großer Kinderchor einstimmig: "Der liebe Gott!"


Gemeinsam mit den Kindern wurde von Priester Volker Höfert erarbeitet, wie man Birnen pflegt und erntet und was aus Birnen so alles hergestellt werden kann. Birnenbrei für Babys gehört dazu, aber auch Saft und sogar Kuchen. Auch über die Form der Birne wurde gesprochen. Den Kindern wurde auch deutlich gemacht, dass man Obst nicht zertreten, sondern als Gabe Gottes erkennen soll.

Mit Liedern von Früchten und einem Lied über die Birne wurde die Andacht musikalisch umrahmt.


Zum Schluss gab es einen "Birnenschnaps" für alle: Einen Schluck frischen leckeren Birnensaft.

Beim "Tschüß-Sagen" hörte man von Eltern, Betreuerinnen und Kindern immer wieder: "Na dann bis zum nächsten Mal." Dann gibt es ein neues Motto und eine neue Andacht...

V.H.

Fotogalerie: